Aktuelles zum Projekt

18.04.2018

Gründung der „Glockenstadt Energiegenossenschaft eG“ in Gescher / Erfolgreiche Teilnahme am Ausschreibungsverfahren des EEG

Über die Glockenstadt Energiegenossenschaft eG wird die Gescheraner Bevölkerung an der Bürgerwindenergie in Gescher beteiligt. Am 01.05.2018 hat die frisch gegründete „Glockenstadt Energiegenossenschaft eG“ erfolgreich mit einem Standort in Büren an der Grenze zu Rosendahl teilgenommen. Zu diesem Ausschreibungstermin konnten wieder nur Gesellschaften teilnehmen, die eine Genehmigung zum Betrieb von Windenergieanlagen hatten. Da die Gebotsmenge, die für diesen Termin zur Verfügung stand, nicht voll ausgeschöpft wurde, hat die Glockenstadt Energiegenossenschaft eG einen Zuschlag von 6,28 ct./kWh erhalten. Dieser zufriedenstellende Vergütungspreis sichert die wirtschaftliche Umsetzbarkeit der geplanten Anlage vom Typ Enercon E-82 ab und lässt die Genossen positiv in die Zukunft blicken.

20.02.2018

Zuschlag für unsere Gebotsabgabe

Nach der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung durch den Kreis Borken im Januar haben wir am 01.02.2018 erfolgreich an der ersten Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land teilgenommen. Als Bürgerwindgesellschaft erhalten wir den höchsten Wert in dieser Gebotsrunde von 5,28 ct.

Jetzt können die vier Windenergieanlagen (zwei in Hochmoor, eine in Tungerloh-Pröbsting-Nord und eine in Büren), gebaut und Umsetzungsmaßnahmen auf den Weg gebracht werden.

10.01.2018

Genehmigung

Ein wichtiger Meilenstein wurde im Januar 2018 in unserem Bürgerwindprojekt erreicht. Der Kreis Borken als zuständige Genehmigungsbehörde erteilte am 10.01.2018 immissionsschutzrechtliche Genehmigungen für die Gebiete Büren (Zwei Windenergieanlagen), Tungerloh-Pröbsting Nord (eine Windenergieanlage) sowie Hochmoor (Zwei Windenergieanlagen). Die Standorte der nun genehmigten Anlagen sehen Sie auf der Karte.  Alle fünf genehmigten Standorte planen wir mit dem Hersteller Enercon aus dem niedersächsischen Aurich zu realisieren, dem Marktführer für Windenergieanlagen in Deutschland.

26.04.2017

Bundesnetzagentur

Abgabe des Gebotspreises bei der Bundesnetzagentur

03.03.2017

Genehmigungsantrag

Der Genehmigungsantrages für fünf Windenergieanlagen wurde beim Kreis Borken eingereicht.

13.01.2017

Anschlusszusage, Kabeltrassenplanung, BImSchG-Unterlagen

Anschlusszusage durch die Westnetz für die Einspeisung des erzeugten Stroms.

Die Kabeltrassenplanung wurde in Auftrag gegeben. 

Unterlagen für den BImSchG-Genehmigungsantrag wurden durch die BBWind Projektberatungsgesellschaft mbH zusammengestellt.

12.07.2016

Gründung der Betreibergesellschaft für den Bürgerwindpark

Geschäftsführer sind Franz van Üüm und Matthias Ening.

Aufträge für folgende Maßnahmen wurden vergeben:

  • Baugrundgutachten
  • Schallgutachten
  • Schattengutachten
  • Turbulenzgutachten
  • 2 Windertragsgutachten

Abstimmung über Kompensationsmaßnahmen mit dem Kreis Borken mit Unterstützung der Firma Oekon.

27.04.2016

Sachlicher Teilflächennutzungsplan

Der Rat der Stadt Gescher hat in seiner letzten Sitzung am 27.04.2016 dem Sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ mit 15 Ja- gegen 8 Neinstimmen zugestimmt. Sieben Ratsmitglieder waren befangen.

Die Fraktionen, die dem Beschluss zugestimmt haben, lobten die gute Vorarbeit der Verwaltung und betonten, dass mit diesem aktuellen Entwurf die Stadt Gescher der Windkraft genügend „substanziellen Raum“, wie es gesetzlich gefordert ist, gewährt. Dieser Beschluss berücksichtige ebenfalls die Anlieger-Interessen durch ausreichende Abstände. 

Die Fraktion der Grünen hat gegen diesen Beschluss gestimmt, weil sie der Meinung ist, dass durch diesen Beschluss zur Festlegung von Windzonen den Investoren „Fesseln angelegt“ würden. 

Somit wird jetzt der Teilflächennutzungsplan vom 04.05.2016 bis 13.06.2016 öffentlich ausgelegt.

Parallel erfolgt die Beteiligung der Behörden und die Beteiligung der Nachbarkommunen.

 

01.11.2015

Rat stimmt zu

Die Weichen für den Ausbau der Windenergie in Gescher sind gestellt. Der Rat der Stadt Gescher hat in seiner letzten Sitzung am 28.10.2015 dem Aufstellungsbeschluss zum Flächennutzungsplan (FNP) mit deutlicher Mehrheit zugestimmt. Obwohl sieben Ratsmitglieder befangen waren, ist es zu diesem eindeutigen Ergebnis gekommen. Die Grünen sind grundsätzlich für die Nutzung der Windenergie in Gescher und unterstützen dieses auch, haben aber gegen diesen Beschluss gestimmt, weil der Kreis Borken als Genehmigungsbehörde im Landschaftsschutzgebiet (Tgl.Capellen) keine Windenergieanlagen genehmigt. Das ist den Grünen zu wenig und sieht hierdurch eine Einschränkung der Windenergie-Nutzung.

Zum Jahreswechsel soll es zur Einleitung der frühzeitigen Beteiligung kommen, so dass im ersten Quartal 2016 die öffentliche Auslage des Planentwurfes erfolgen kann.

Mit diesem Zeitplan kann dann in 2016 noch die Genehmigung für den Bau der Windenergieanlagen erreicht werden.

 

05.12.2014

Sitzung des Bau- und Bauernschaftsausschusses

Das Büro WWK aus Warendorf, vertreten durch Herrn Winterkamp, stellte am 3. Dezember 2014 in der gemeinsamen Sitzung des Bau- und Bauernschaftsausschusses die Ergebnisse der aktualisierten Potenzialanalyse für die Stadt Gescher vor.  Eine Überarbeitung der Ergebnisse von 2012 wurde durch das so genannte „Bürener Urteil“ planerisch notwendig, in erster Linie geht es um die Unterscheidung „weicher“ und „harter“ Tabukriterien.

Im Wesentlichen ist es zu keinen gravierenden Änderungen der fünf potenziellen  Konzentrationszonen gekommen. Der Forderung der Fraktion, der „Grünen“ weitere Flächen für Windenergie auszuweisen, wurde eine Absage erteilt.

Eine Rücksprache mit der Unteren Landschaftsbehörde beim Kreis Borken ergab, dass diese daran festhält, dass in Landschaftsschutzgebieten keine Windenergieanlagen gebaut werden dürfen. Ausnahmen gibt es eventuell dort, wo bereits Vorbelastungen z. B. durch Autobahnen oder Stromtrassen bestehen.

Herr Winterkamp empfahl für die Planung der Windenergieanlagen die bisher im aktuellen Flächennutzungsplan bestehende Höhenbegrenzung aufzuheben. Mit diesen Ergebnissen und Vorgaben wird nun ermittelt, wie viele Anlagen gebaut werden können. Das Ergebnis soll Anfang des Jahres der Politik und Öffentlichkeit vorgestellt werden. Parallel zum noch laufenden Regionalplanverfahren kann dann die Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Gescher erarbeitet werden.

21.05.2014

Informationsveranstaltung

Der Ausschuss für Bauen, Planen und Umwelt und der Ausschuss für Bauernschaften, Land- und Forstwirtschaft der Stadt Gescher werden über die Artenschutzgutachten informiert.

13.05.2014

GbR-Versammlung

Die Artenschutzgutachten und die weitere Vorgehensweise werden den Gesellschaftern der Gescher Windenergie GbR vorgestellt. 

30.04.2014

Beiratssitzung

Sitzung des Beirates der Gescher Windenergie GbR mit Bürgermeister Effkemann und Bauamtsleiter Wißmann im Rathaus Gescher. Die Projektberatung BBWind ist mit den Herren Thier, Solinski und Kanschik vertreten. Die Gutachter Guido Gerding vom Büro Echolot und Reiner Winterkamp vom Büro WWK erläutern die abgeschlossenen Artenschutzgutachten und stellen fest, dass alle fünf untersuchten Zonen prinzipiell für die Windkraftnutzung geeignet sind.